Home
Wer sind wir?
Unsere Pastoren
Terminkalender
Gruppen
So finden Sie uns
Gottesdienstraum
Erneuerbare Energien
Gemeindebriefe

Links
Impressum

Wir über uns

Die Evangelisch-methodistische Kirche (EmK) ist eine evangelische Freikirche.
- Evangelisch: Grundlage für die EmK ist die biblische Botschaft von der Liebe Gottes. Glaube und soziales Handeln gehören zusammen.
- methodistisch: So wurden die Anhänger des anglikanischen Pfarrers John Wesley im 18. Jahrhundert spöttisch genannt. Damals entstand die EmK aus einer reformatorischen Erweckungsbewegung in den sozialen Brennpunkten Englands.
- Freikirche: Nur nach freiwilliger, bewusster Entscheidung kann man Glied dieser Kirche werden. Die EmK erhebt keine Kirchensteuer. Sie lebt ausschließlich von Beiträgen und Spenden.

In Deutschland gehören etwa 53.000 Menschen zur EmK. Sie ist der deutsche Zweig der weltweiten United Methodist Church (UMC), zu der sich mehr als 10 Millionen Christen zählen. Zur weltweiten methodistischen Kirchenfamilie in 132 Ländern der Erde gehören rund 70 Millionen Menschen.

Die EmK unterhält eine Reihe diakonischer und sozialer Einrichtungen, sie engagiert sich gesellschaftspolitisch im Rahmen des Konziliaren Prozesses für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Sie arbeitet vor Ort und weltweit in der Ökumene mit [in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF), der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK)] und ist der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA) verbunden.

Unsere Gemeinde in Köln wurde 1891 gegründet. Unser Ziel: Gemeinde als Ort der Gemeinschaft, wo Gottes Liebe zu allen Menschen täglich erlebt, gelebt und weitergegeben wird. Mittelpunkt des Gemeindelebens sind abwechslungsreiche Gottesdienste mit anschließendem Kirchenkaffee. Pastoren und Laien wechseln sich in der Verkündigung ab.

Im Herbst 2001 bezog die Kölner Gemeinde ihr neues Gemeindezentrum Markuskirche in der Herbigstraße. Sonntags und in der Woche finden dort verschiedenartige Veranstaltungen statt. Dass die Kölner Gemeinde gerne feiert, trägt nicht unwesentlich zu einem guten Miteinander bei.